Horror-Games - das sind sogenannte Online-Videospiele, die dem Horror-Genre angehören. Das Maß aller Dinge in diesem Genre von Videospielen ist das Spiel Resident Evil.

Was sind Horrorspiele?

Das Wesen solcher Spiele ist einfach bis zum Horror: Sie müssen in einer Atmosphäre des völligen Alptraums überleben.

Was kann man dafür tun? Nun, wenn es wenigstens eine Art von Waffe gibt. Aber es gibt Spiele, in denen die Spielfigur nur dank ihres eigenen Einfallsreichtums überleben kann.

Horrorspiele sind, wie viele andere Genres, aus der Literatur und dem Kino in die Spieleindustrie eingedrungen und haben von ihren Vorfahren alle charakteristischen Merkmale des Genres übernommen: eskalierende Gefühle von Angst und Furcht, Betonung des Überlebens des Protagonisten.

Im Gegensatz zu den Charakter-Actionspielen hat der Spieler in Horrorspielen keine Kontrolle über die Situation, sondern kann nur adäquat auf sie reagieren und Maßnahmen zum Überleben ergreifen.

Design von Horrorspielen

Das Design von Horrorspielen ist so gestaltet, dass es den Anforderungen des Horrors am besten gerecht wird. Solche Spiele sollen beängstigend sein, deshalb sind sie in düsteren Farben gehalten. Die Räume, in denen sich das Geschehen abspielt, haben immer die Struktur eines Labyrinths, denn von jedem Winkel aus kann der Gegner angreifen.

In solchen Spielen ist die Spielmechanik nicht die Hauptsache; alle notwendigen Qualitäten des Spiels werden durch eine gleichmäßige Atmosphäre erreicht. Horrorspiele werden untereinander in verschiedene Spieltypen unterteilt, darunter gibt es Schießspiele, und RPGs und Quests.

In der Handlung von Horrorspielen muss es ein Geheimnis geben, das die Hauptfigur zu öffnen versucht.

Es ist leicht zu erraten, dass junge Menschen Liebhaber von Horrorspielen sind. Kinder haben Angst vor solchen Spielen, und erwachsene Menschen genießen den Adrenalinrausch nicht mehr. Aber auch erwachsene Männer gehören teilweise zum Zielpublikum von Horrorspielen, da solche Spiele oft von Kämpfen begleitet werden.

Die Quelle des Schreckens in Horrorspielen kann künstlich sein, was sich später als das Ergebnis eines missglückten Experiments oder eines Zombies herausstellt, oder sie kann psychologisch sein, und dann kann die Angst durch das Design des Spiels, die richtige Auswahl der musikalischen Begleitung geweckt werden.

Da das Hauptziel des Spiels nicht die Bewaffnung eines Charakters ist, der Monster besiegen könnte, sondern der Wunsch, ihn zu erschrecken, hat der Held des Spiels oft eine Reihe von Eigenschaften, die ihn daran hindern, angemessen zu kämpfen.

Besonders zu erwähnen sind die Soundtracks zu Horrorspielen, denn unter ihnen befinden sich wahre Meisterwerke des Genres.

Geschichte der Horrorspiele

Das Erscheinen des ersten Horrorspiels wurde in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts festgehalten - damals wurde ein interaktives Fiktionsspiel, Zork I: The Great Underground Empire, veröffentlicht wurde. Auch eines der ersten Spiele in diesem Genre war ein Quest namens Mystery House.

Das Genre erreichte seinen Höhepunkt in der Zeit von 1996 bis 2005, als gleich mehrere Kultspiele des Genres erschienen: Silent Hill von Konami, das japanische Project Zero von Tecmo und Eternal Darkness: Sanity’s Requiem von Silicon Knights.

>

Im Jahr 2014 wurde der Versuch unternommen, das Genre der Horrorspiele von Subgenres zu befreien: Vincent- oder Third-Person-Action-Horrorspiele, Shooter-Horrorspiele, Stealth-Horror, Horrorspiele basierend auf japanischer Folklore und andere.